Home Grundsätze Wer sind wir Kurse Seminare Trainerausbildung Standort Links Zum Schmunzeln Impressum

Wir haben drei Grundsätze,

die uns bei der Hundeausbildung leiten:

 


Das bedeutet, wir haben uns der gewaltlosen Ausbildung zugewandt. Wobei gewaltlos nicht gleichzusetzen ist mit antiautoritär, denn um gewaltlos auszubilden braucht es ganz schön viel Autorität.


Das bedeutet auch nicht, dass den Hund keine Grenzen gesetzt werden. Es unterscheidet sich nur in der Art wie die Grenzen gesetzt werden.

Das Ziel ist nicht ein Hund der gehorcht,

sondern ein Hund der gehorchen will.


Wir lassen uns von wissenschaftlichen Erkentnissen zum Lernverhalten leiten, denn Begründungen wie: “Das haben wir schon immer so gemacht” sind keine Rechtfertigung um veraltete und teilweise fragwürdige Methoden anzuwenden. Unser Ziel ist es den Hundebesitzer so auszubilden, dass er in der Lage ist seinen Hund zu verstehen. Oder was ebenso wichtig ist, sich seinem Hunde verständlich zu machen.

Gewalt beginnt

wo Wissen endet!

Was bedeutet Gewalt für das Zusammenleben von Mensch und Hund? Gewalt beginnt beim Denken, das heisst, wenn ich mich ärgere und dies dem Gegenüber zu merken gebe, kann dieser das als Gewalt verspüren. Es ist bekannt, dass scharfe verbale Zurechtweisungen von sozial Höherstehnenden körperliche Schmerzen bereiten können. Mit anderen Worten Gewalt kann mit Worten ausgeübt werden, in der Hundeausbildung bekannt als „Nein lass dass“ oder „Pfui“.



Nur weil wir das schon immer so gemacht haben

muss es nicht gut sein.


Gruppen oder Einzeltraining?

Damit wir auf jeden Teilnehmer induvidiell eingehen können machen wir bei Erziehungstunden generell Einzeltraining. Nur so ist es möglich, dass das Team in allen Belangen von der Schulung profitiert.